Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SonnenenenergieSonnenenenergie

Energieberatung Thomas Eming

Wir erstellen die technischen Berechnungen zum hydraulischen Abgleich nach Verfahren "B" für Sie.

Nach der  Heizlastberechnung für jeden einzelnen Raum im gesamten Gebäude, werden die Einstellwerte für die Heizkörperventile und die Heizungsanlage an den Gas- Wasserinstallateur weiter gegeben.

Der Installateur kann mit den Berechnungen, die einzelnen Ventile an den Heizkörpern, die Heizkurve und den erforderlichen Pumpendruck, pass genau auf die erforderlichen Anforderungen einstellen.

 

Erweiterte Informationen zum hydraulischen Abgleich finden Sie hier..

 

BAFA-Förderung

Förderfähig sind die Anschaffung und die professionelle Installation folgender Produkte und Leistungen:

  • voreinstellbare Thermostatventile
  • Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen 
  • Einzelraumtemperaturregler 
  • Strangventile 
  • Technik zur Volumenstromregelung 
  • Separate Mess-, Regelungs- und Steuerungstechnik und Benutzerinterfaces 
  • Pufferspeicher 
  • Kessel-Anbindesystem mit Hocheffizienzpumpe 
  • Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente
    • Umwälzpumpen und
    • Warmwasser-Zirkulationspumpen

Antragstellung.

Den Antrag auf Förderung können Sie online in zwei Schritten stellen:

  • Noch vor dem Beginn der Maßnahme müssen Sie sich online beim BAFA registrieren: https://fms.bafa.de/BafaFrame/heizung Sie erhalten eine persönliche Registriernummer und können den hydraulischen Abgleich nun durchführen lassen.
  • Nach Beendigung der Maßnahme stellen Sie den Antrag auf Förderung und laden dafür alle relevanten Daten und Rechnungen auf dem Online-Portal hoch: https://fms.bafa.de/BafaFrame/login
  • Zu beachten ist, dass die Antragstellung innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung erfolgen muss.

 

 



Hydraulischer Abgleich

Gleichmäßige Wärme in jedem Raum

Kennen Sie das? Der eine Heizkörper wird nicht richtig warm, beim anderen rauscht es am Ventil, morgens ist es im Bad noch zu kalt, dabei verbrennt man sich die Finger am Heizkörper im Schlafzimmer.  In hydraulisch nicht abgeglichenen Heizungssystemen können Heizkörper, die weit von der Wärmequelle entfernt liegen, nicht mit ausreichend Wasser versorgt werden. Die Räume bleiben kühl. Die in der Nähe der Pumpe befindlichen Heizkörper dagegen bekommen mehr Wasser als sie brauchen. Die Folge sind überheizte Räume. Dies sind Anzeichen dafür, dass die Heizungsanlage nicht optimal eingestellt ist, Energie wird verschwendet.

Abhilfe schafft hier der hydraulische Abgleich. Da man durch die Energieeinsparung auch noch die Umwelt schont,  bekommt man dafür eine staatliche Förderung..

 

 

   

 

Hydraulischer Abgleich ist Voraussetzung für Fördermittel des Bundes

Ein hydraulischer Abgleich ist Voraussetzung um von der KfW Fördermittel für die Heizungsmodernisierung zu bekommen.

Beim Heizungspaket der KFW, ist ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren "B" durchzuführen.

Die Abstimmung der Heizungsanlage durch einen Sanitärbetrieb ist aber nicht nur im Zuge einer Heizungserneuerung sinnvoll. Auch bei bestehenden Heizanlagen kann diese Maßnahme zu spürbaren Einsparungen beitragen. Wer sich für den hydraulischen Abgleich entscheidet, kann daher die „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nutzen. Bis zu 30 Prozent der Netto-Kosten werden übernommen.  Zur Förderung.....hier klicken

 

 

BAFA-FörderungBAFA-Förderung

                                      Quelle: © Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

 

 

Optimus-Studie belegt Wirtschaftlichkeit

Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Forschungsprojekt OPTIMUS hat die Wirtschaftlichkeit von Heizungsoptimierungen erfolgreich nachgewiesen.

Im Rahmen des OPTIMUS-Forschungsprojekts wurde ein Optimierungskonzept entwickelt, das als Computer-Software erhältlich ist. Die im OPTIMUS-Projekt eingebundenen Fachbetriebe errechneten mit Hilfe dieser Software die optimalen Einstellparameter für den hydraulischen Abgleich.

 

Unsere Berechnungsergebnisse werden mit der Software von Hottgenroth "Optimus Duo 3D" erstellt.

 

 

Durchführung des hydraulischen Abgleiches


Mit der Fertigstellung, ggf. Teilinbetriebnahme von Neuanlagen
sind zur Durchführung des hydraulischen Abgleiches folgende
Vorleistungen erforderlich (s.a. VDMA-Einheitsblatt 24199 und
DIN EN 14336):


• Anlage gespült und frei von Verunreinigungen
• Anlage gefüllt und entlüftet
• Sicherstellung der vollständigen Durchströmung der Anlage durch Öffnen sämtlicher Absperr- und Regelarmaturen
• Entfernung (bzw. noch nicht aufgesetzte) Thermostatköpfe an Heizkörpern
• Geöffnete Rücklaufverschraubungen bzw. Heizkörperanschlussverschraubungen
• Schließen eventuell vorhandener Bypassleitungen oder
-Ventile (Überströmventile)
• Gereinigte Schmutzfänger/- Filter
• Einstellung der Umwälzpumpe auf Sollwert und Betriebsart

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?