Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe ist eine Heizung die thermische Energie aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft nutzt, um Gebäude zu erwärmen. Anders als bei Öl- oder Gasheizungen werden dabei keine fossilen Brennstoffe verbrannt.

 

 Vielmehr stehen die Energiequellen, denen Wärme entzogen werden, jederzeit kostenlos zur Verfügung.  Die Wärme stammt vorzugsweise aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft.

 

 

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Was ist eine Wärmepumpe und wie funktioniert sie? Grundsätzlich ähnelt das Funktionsprinzip der Wärmepumpe der eines Kühlschranks – nur umgekehrt. Während bei einem Kühlschrank die Wärme von einem Raum von innen nach außen geleitet wird, sorgt die Wärmepumpe dafür, dass die Wärme aus der Umgebung in den Raum hineingelangt.

 

                                               

Funktionsweise  der Wärmepumpe

 

Die Umgebungswärme geht auf ein spezielles Kältemittel über, das sich in den Wärmepumpen befindet.

Indem es die Umgebungswärme aufnimmt, verdampft das Kältemittel nach und nach. Da die Wärme des Dampfes allein jedoch nicht ausreicht, um einen Raum zu beheizen, wird dieser komprimiert. Dafür sorgt ein Kolbenverdichter, der mit Strom angetrieben wird und sich in der Wärmepumpenheizung befindet. 

Der Verdichter übt nun Druck auf das Kältemittel aus, wodurch sich dieses erhitzt.

Der Druck und die Wärme des Kühlmittels steigen so weit an, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Durch einen Wärmetauscher wird nun die Wärmeenergie aufs Heizwasser übertragen, sodass sich das Kältemittel infolge wieder abkühlt. Die Räume werden nun über Fußbodenheizung oder Heizkörper mit Wärme versorgt. Da das Kühlmittel jedoch immer noch unter hohem Druck steht, wird das Kühlmittel durch ein sogenanntes Entspannungsventil geleitet, wodurch es seine ursprüngliche, flüssige Form wieder annimmt und später erneut verdampfen kann.

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpenheizung lässt sich mit den Schwerpunkten der Wärmeaufnahme, Verdichtung, Wärmeabgabe und Entspannung des Kühlmittels zusammenfassen.

 

 

                                                     Wärmepumpe Animation

 

Die Luft lässt sich relativ einfach und äußerst effektiv als thermische Energie für Wärmepumpen nutzen. Dazu ist lediglich eine Vorrichtung, eine Luft-Wärmepumpe, zum Ansaugen und Ausblasen der Außenluft notwendig. Die Wärmepumpe selber kann sowohl im Inneren, als auch außerhalb des Gebäudes installiert werden.

    

TIPP: 

Wärmepumpenanlagen werden in erster Linie als Heizung für die kalten Monate verwendet. Im Sommer können sie jedoch bei entsprechender Systemauslegung auch als Klimaanlage verwendet werden. Zwischen 3 bis 4 °C lassen sich Räume im Sommer herabkühlen, ohne dass hierfür viel Energie benötigt wird. Je nachdem, welche Umweltwärme verwendet wird, kühlt die Wärmepumpe aktiv oder passiv.

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?